Blog

Blog

Sheep shearing at Birkhill OGV Neumarkt Allgemein

Aktion: Schafwolle zur Düngung gegen Spende zugunsten Welthungerhilfe

Wir möchten an dieser Stelle auf einen Beitrag auf der Webseite der BUND Kreisgruppe Neumarkt hinweisen:

Einen riesigen Berg wertvolle Schafwolle, der bei der diesjährigen Frühjahrsschur angefallen ist, stellt Bund Naturschutz-Mitglied Johann Georg Glossner kostenlos für eine besondere Spendenaktion zur Verfügung:

Die Schafwolle ist Hobbygärtnerinnen und -gärtner ein wertvoller, vollständig biologischer Dünger. „Eine Lage Wolle im Hochbeet, im Pflanztopf oder auch im Gemüsebeet bringt super Ergebnisse“, berichtet die stellvertretende Kreisvorsitzende Sigrid Schindler, die schon letztes Jahr die besten Erfahrungen damit gemacht hat. Auch heuer zeigt sie stolz die grüne Pracht in ihrem Mini-Garten. Salate, Mangold und sogar Kohlrabi konnte sie schon ernten. Besonders auch die Kartoffeln gedeihen in der „kuschligen Wolle“ im Pflanzturm.
Die BN-Kreisgruppe wird die Schafwolle in Säcke in verschiedenen Größen abpacken (M, L) und gegen Spenden abgeben. Der Erlös der Aktion soll an die Welthungerhilfe gehen, da wegen des Kriegs in der Ukraine viele Menschen, z. B. auch in Afrika, kein Getreide mehr von dort erhalten und die Hungersnot groß ist

https://neumarkt.bund-naturschutz.de/aktuelles/artikel/aktuelles/artikel/schafwolle-fuer-spendendakti

Wer sich mit diesem wertvollen Gartendünger eindecken und die Aktion unterstützen will, soll sich melden in der Geschäftsstelle des BUND Naturschutz: .

Bei Schafwolle handelt es sich um einen wertvollen und organischen Langzeitdünger mit vielen guten Eigenschaften. Im Gegensatz zu Horn-Produkten, die meist aus Massentierhaltung und üblicherweise aus Übersee (z.B. Rinderhaltung in Argentinien) stammen, kann man mit dem Kauf von Düngemitteln aus Schafwolle die heimischen Schäfer unterstützen. Dünger aus Schafwolle haben dadurch einen kleineren klimatischen Fußabdruck als Horn-Produkte und unterstützen die Landschaftspflege mit Schafen in Deutschland.

Vielfaltsmacher

Wir sind Sieger beim Vielfaltsmacher – Wettbewerb auf Kreisebene

Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes am Freitag, den 18. März 2022 im Johanneszentrum, wurden die mit Spannung erwarteten prämierten Beiträge des Wettbewerbs „Vielfaltsmacher“ vorgestellt.

Es wurden ein erster und zweiter Platz sowie ein Sonderpreis vergeben. Alle drei prämierten Wettbewerbsbeiträge zeigen, dass die Gartenbauvereine im Kreis nicht nur hervorragende Vereinsarbeit leisten und für die Gesellschaft und Umwelt wertvolle Dienste erbringen, sondern auch, dass sie dies mit sehr viel Kreativität und gestalterischer Professionalität darstellen können.

Umso mehr freut es uns, dass wir bei diesem Wettbewerb für den erste Platz ausgewählt wurden.

Hier die Begründung der Jury:

Der OGV Stadt Neumarkt beweist mit seinem eingereichten Beitrag Ausdauer und Engagement. Unerschrocken gehen sie auf die unterschiedlichsten Zielgruppen zu , sei es durch Infostände, Flyer, Internetauftritte oder Pressemitteilungen und lassen sich auch von bürokratischen Hürden nicht unterkriegen. Mit dem „Urban Gardening“-Projekt erkannte der Gartenbauverein den Zahn der Zeit und konnte neue Mitglieder, auch ohne eigenen Garten, für den Verein- und somit für mehr Vielfalt in der Stadt- gewinnen.

Mit großem Respekt ist anzuerkennen, dass der Verein die Brauerei Glossnerbräu für seine Idee gewinnen konnte. Das Unternehmen stellt Rasenflächen auf dem Betriebsgelände zur Verfügung, auf denen nun rund 180 m² von Familien als Gemüsebeete bewirtschaftet werden.

Mit seinem Projekt punktet der OGV Neumarkt in den Kategorien Sozialer Aspekt, Engagement/Ausdauer sowie öffentliche Wirkung und landet damit auf Platz 1 der Jury-Bewertung.

User Wettbewerbsbeitrag kann auf Youtube angesehen werden: https://youtu.be/jsEvWpl7wYQ

Weitere Posts zum Vielfaltsmacher Wettbewerb:

Urbaner Garten

Umstechaktion

Im Bräugarten im Deiningerweg 88 haben wir heute in einer gemeinschaftlichen Aktion einen großen Teil der Fläche umgegraben. Dabei kamen so manches rätselhafte Metallteil und einige frierende Larven ans Tageslicht. Wie als Beweis für unsere Arbeit zerbrach auch der Stiel einer Gabel.

Viele Hände, Schnelles Ende: Wir haben einen großen Streifen geschafft. Die restliche Fläche bearbeiten wir dann demnächst noch spontan.

Obstfreunde

Pomologische Übungen online

Mitglieder der „Obstfreunde“ Gruppe nehmen in diesen letzten Winterwochen an pomologischen Sortenbeschreibungsübungen teil. Unsere Gruppe ist klein und neu, deshalb freuen wir uns, dass wir uns zur Zeit den online Aktivitäten der Pomologiegruppe des MainÄppelHaus Lohrberg in Frankfurt a.M. anschließen dürfen.

Jede Übung dauert genau 1,5h und es werden ca. drei Sorten betrachtet, wobei wir uns hier auf Äpfel beschränken. Jede Sorte wird von einer Person im Vorfeld vorbereitet, welche Informationen aus der Literatur zusammenträgt und versucht auf die typischen Merkmale hinzuweisen. So lehrt man sich gegenseitig, ohne einzelne übermäßig mit Vorbereitungsaufwand zu belasten.

Wir versuchen, auch in Neumarkt in Zukunft eine OGV-übergreifende „Obstfreunde“ Gruppe zu haben. Wer daran Interesse hat, ist willkommen, Kontakt aufzunehmen.

Hier noch zwei Bilder eines kürzlich betrachteten Rheinischen Winterramburs. Von Kelchhöhle, Kelchröhre, Gefäßbündellinie, Kernhaus und Kernen, die allesamt bestimmungsrelevant sind, habe ich leider keine Bilder gemacht.

Urbaner Garten

Besuch bei Urbanen Gärten in Nürnberg

Am 29. Januar besuchten wir die Urbanen Gärten „Die Wiese“ und den „Stadtgarten Nürnberg“ mit einer Gruppe von Mitgliedern des OGV Stadt Neumarkt.

Beide Gärten sind unter dem Dach des Umweltvereins Blue Pingu e.V. organisiert.

Die Wiese

„Die Wiese“ ist ein größerer Hinterhof, auf dem ca. 20 Leute gärtnern. Da das Gelände ehemals Ort einer Batteriefabrik war, wird ausschließlich in Gefäßen wie Bäckerkisten und Paletten mit Aufsatzrahmen gegärtnert. Die benötigte Erde wurde wird vom Kompostierwerk Nürnberg bezogen bzw. angeliefert.

Im Mittelpunkt unseres Interesses war die Komposttoilette, welche Melanie, Tischlerin und Komposttoilettenfachfrau dort geschaffen hat. Herzstück der Komposttoilette ist eine Kunststoffwanne, deren Boden perforiert ist. In ihr werden Fäzes und Urin gesammelt, und der Kompostiervorgang beginnt zusammen mit dem trockenen Substrat (hier Sägespäne), von dem nach jeder Benutzung eine Portion zuzugeben ist. Unter dieser „Mischwanne“ befindet sich eine weitere mit Sägespänen befüllte Auffangwanne, die eventuell abfließende Flüssigkeit aufnimmt und abtrocknen lässt, denn dieses Modell macht keine Trennung von Fäzes und Urin.


Ein hoch aufragendes dunkles Rohr dient der Abluft. Im Idealfall entsteht beim Aufwärmen durch Sonnenlicht ein gewisser Sog, der die den Frischluftzustrom und die Abluft abseits des Innenraums begünstigt. So kommt es nicht zu unangenehmen Gerüchen.
Wenn die Wanne gefüllt ist, wird der Inhalt in andere Wannen oder Thermokomposter umgefüllt, und kompostiert so in „Kaltrotte“ insgesamt mindestens zwei Jahre. Dieser lange Zeitraum stellt sicher, dass die entstandene Erde hygienisiert ist, d.h. dass Krankheitskeime, die in den Fäzes eventuell vorhanden waren, verschwunden sind. Schließlich kann die entstandene Komposterde z.B. unter Bäumen, Sträuchern oder für Blumenbeete verwendet werden.

Weitere Aktivitäten im Garten „Die Wiese“ sind die Küche, Aquaponik mit Karpfenbecken und eine Sammelstelle für die dortige SoLaWi, sowie verschiedene Workshops.

Stadtgarten Nürnberg

Der Stadtgarten ist bereits zweimal umgezogen und befindet sich jetzt am Rand des ehem. Quelle Geländes auf ca. 1000 m².
Gegärtnert wird vor allem in Holzkisten, das sind Holzrahmenaufsätze auf Europaletten, die innen mit Bio-Kautschuk Teichfolie ausgekleidet werden. Auf der Unterseite ist jede Holzkiste mit feinmaschigem Gitter als Wühlmausbarriere abgeschlossen. Als Füllung werden dort zuunterst Zweige und grobes Holziges Material verwendet, darüber dann Erde aus dem Kompostierwerk Nürnberg.

Es gibt außerdem ein Gewächshaus für Kulturen wie Paprika, Peperoni und Tomaten, sowie eine geräumige Komposttoilette.

Die Komposttoilette hat ein ähnliches Prinzip wie in der „Wiese“, das Kernmodul ist hier aber fertig gekauft.

Wichtiger Aspekt im Stadtgarten ist, das geerntete Gemüse gemeinsam zu verkochen. Dazu gibt es eine Küche (teils in einem Bauwagen) und viele Sitzgelegenheiten für Kochkurse und gemeinsames Kochen mit geernteten Produkten.

Allgemein möchte der Garten weniger Gemüse in einer Menge produzieren, die den Verbrauch der Mitglieder abdeckt, sondern die Vielfalt der Gemüse zeigen und erlebbar machen. Deshalb werden z.B. ca. 20 verschiedene Kartoffelsorten, viele bunte („Rote“) Rüben und vieles mehr angebaut.

Urbaner Garten

Planungstreffen

Wieder einmal traf sich ein Grüppchen der Gemeinschaftsgärtner auf der Fläche im Deininger Weg um die Planung dort voranzubringen. Die dünne Schneedecke erlaubte uns ganz einfach Linien zu zeichnen und uns den Garten besser vorzustellen.

Daraus entstand eine Aufteilung in Beete und einen Teil Gemeinschaftsfläche. Die Platzierung der Gemeinschaftsfläche wurde aufgrund der Nähe zum Baum und dessen Schattenwurf gewählt.

Diese Skizze zeigt die Aufteilung in Beete im Garten im Deininger Weg.

Projekt Beedabei

Infostand „Vielfalt“

Auf der diesjährigen Obstbörse in Neumarkt war inser OGV mit einem Infostand präsent. Vorgestellt wurde von uns zum einen unser Projekt Beedabei, das wir auch im kommenden Jahr noch fortführen wollen. Außerdem wurde an einem beispielhaften Quadratmeter gezeigt, wie viel schöner und vielfältiger ein Garten werden kann.

Im Rahmen unseres Projekts „Vielfaltsmacher“ laden wir Interessierte ein, mit uns zusammen Flächen wie Vorgärten für mehr Vielfalt und ökologischen Wert umgestalten, bei gleichzeitig geringem Pflegeaufwand.

Wenn Sie Interesse haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Urbaner Garten

Ausflug zum Urban Gardening Demogarten

Eine Gruppe von Mitgliedern besuchte am 9. Oktober den Urban Gardening Demonstrationsgarten in Regensburg am Nibelungenareal und erhielt dort eine Führung, bei der rege Fragen gestellt und diskutiert wurde.

Wir erhielten dort auf jeden Fall interessante Anregungen für unsere Urban Gardening Projekte in Neumarkt. Die eine oder andere Anbauform kommt auch bei uns in Frage.

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), die die Fläche als Projekt angelegt hat und bis Herbst 2022 pflegt, schreibt:

Auf der Grünfläche am Nibelungenareal in Regensburg wurde nahe der TechBase der neue Urban Gardening Demonstrationsgarten in der Oberpfalz angelegt. Dort wachsen nun Radieschen, Salate, Kräuter & Co. in unterschiedlichsten Systemen heran. So soll den BürgerInnen Lust auf den Gemüseanbau im eigenen Garten, dem Balkon, der Terrasse oder auf gemeinschaftlichen Flächen in der Stadt gemacht werden. Gemeinsam mit dem Stadtgartenamt Regensburg zeigen dort die Experten der LWG verschiedene Anbaumethoden für kleine Flächen in der Stadt.