Blog

Blog

OGV Neumarkt Allgemein

Fest zum 100-jährigen Bestehen

Am 10. September 2022 begingen wir mit einer festlichen Feier das 100-jährige Vereinsbestehen im mit Blumen geschmückten Saal des Johanniszentrums. Den Anfang machte ein ökumenischer Gottesdienst, den Domkapitular Norbert Winner und unser Mitglied Dekanin Christiane Murner leiteten, musikalisch gestaltet von Kantorin Beatrice Höhn und Trompeter Johannes Stürmer. Unsere Vorsitzende Luisita Lang begrüßte die knapp 50 gekommenen Mitglieder, die Gäste aus den benachbarten Neumarkter Gartenbauvereinen und die Ehrengäste. Große Freude hat uns auch der Besuch von Katharina Bauer und Steffen Schulze vom Beedabei Projekt gemacht.

Grußworte sprachen der Bezirks- und Kreisvorsitzende, Herr Landrat Willibald Gailler sowie der langjährige Oberbürgermeister und MdB a.D Alois Karl. Die 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger konnte leider kurzfristig nicht persönlich anwesend sein, ließ uns jedoch schriftlich ein Grußwort zukommen, welches vorgetragen wurde. Luisita Lang und Herr Gailler ehrten Herrn Martin Lehmeier für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein. Im Anschluss erinnerte Luisita Lang anhand ausgewählter Bilder an das wechselvolle und ereignisreiche Vereinsleben seit den Anfängen 1922, bevor es zum Mittagessen ging. Am Nachmittag freuten sich alle beim Kaffee über das tolle Kuchenbuffet und die Gelegenheit zum Plaudern und Kennenlernen. Stimmungsvolle und freundliche Musik spielte uns dabei die Musikanten Peter Lanzhammer, Hedwig Ochsenkühn und Dieter Mühlbauer auf.

Anlässlich des großen Jubiläums fertigte das Redaktionsteam der Vorstandschaft mit viel Mühe und Arbeit eine bunte Festschrift an, die von Toni und Marianne Stadler allen Mitgliedern ausgetragen wurde. Wir freuen uns, dass diese Festschrift von verschiedenen Mitgliedern und Gästen so gelobt und offenbar gern gelesen wurde!

Einen tollen bunten Blogbeitrag zu unserem Fest gibt es auch auf der offiziellen beedabei.de Projektseite.

Obstfreunde

Besuch der Obstarche Spielberg

Zwei Mitglieder unserer Obstfreunde besuchten Mitte August die Obstarche Spielberg in der Nähe von Gunzenhausen. Die Obstarche ist ein Projekt, das die im Landkreis Gunzenhausen gefundenen alten Obstsorten sammeln und erhalten möchte. Bei unserem Besuch waren vor allem einige der dort gepflanzten Birnen gerade reif. Als besonders interessante und schöne Birnen haben wir die Sorten „Salzburger von Adlitz“, „Olivenbirne“ kennengelernt.

Gemerkt? Das Schild spricht vom „Kleinen Netzerling“ aber es handelt sich um einen Birnbaum. Hier gab es eine Verwechslung.
OGV Neumarkt Allgemein

Vorbereitungen für die 100 Jahr Feier

Auf Hochtouren laufen nun die Vorbereitungen für das Fest zum 100-jährigen Bestehen unseres Vereins, welches am 10. September 2022 im Johanniszentrum stattfinden wird. Hier sind noch einige organisatorische Details zu klären, damit der Tag ein schönes Fest mit möglichst vielen Mitgliedern und Gästen wird.

Zum Rückblick und Ausblick, um zahlreiche Aktivitäten zu würdigen und auch als Einblick in die Vergangenheit für zukünftige Mitglieder und Vorstandschaften, verfasst ein Redaktionsteam zur Zeit auch eine bunte Festschrift. Dafür werden alte Vereinsdokumente in Sütterlin Schrift mühsam transkribiert, Fotos gesichtet, Texte verfasst und an Grafik und Satz gefeilt. Wir hoffen, dass sich all die Mühe lohnen wird und wir ein schönes Heft in den Händen halten werden.

OGV Neumarkt Allgemein

Baumpflanzung im Bräugarten

Den letzten verbliebenen Baum der Spende von Herrn Pruy vom Gartenland Rabovsky pflanzten wir am 13. Juli 2022 am Rande des urbanen Gartens im Deininger Weg.

Die Sorte des Apfelbaums ist „Gewürzluiken“. „Gewürzluiken“ ist zählt wie der ‚Gravensteiner‘ zu den alte Sorten und entstand im 19.Jahrhundert. Die Frucht ist mittelgroße gestreift und der Geschmack säuerlich würzig.  Der Apfel kann wie der Gravensteiner entweder als Tafelapfel oder auch zur Saftherstellung hergenommen werden. Die Pflückreife ist ca. Mitte bis Ende Oktober, und Äpfel sind lagerfähig bis ins Neue Jahr.

OGV Neumarkt Allgemein

Apfelbaum im Kindergarten St. Elisabeth gepflanzt

Am 12. Juli 2022 pflanzten wir im Kindergarten St. Elisabeth in der Eichendorffstraße einen Apfelbaum der Sorte „Remo“.

Die Sorte Remo ist stammt wie Rebella aus der Versuchsanstalt Dresden-Pillnitz und wurde mit dem Ziel von hoher Krankheitsresistenz gezüchtet. ‚Remo‘ ist wie die Sorte ‚Rebella‚ resistent gegen Schorf, Mehltau, Feuerbrand und unempfindlich gegenüber Winter- und Blütenfrost. Die Sorte ist seit 1990 auf dem Markt. Der Apfel ist Pflückreif ab ca. Anfang  Sept. Aufgrund seiner Säure eignet er sich mehr für die Saftherstellung.

Für die Spende des Apfelbaums danken wir sehr herzlich Herrn Pruy vom Gartenland Rabovsky in Neumarkt.

OGV Neumarkt Allgemein

Bienenfutterkästen für den Leb-mit-Laden

Eine Anzahl der gelben Bienenfutterkästen unserer Beedabei Aktion übergaben wir am 11. Juli 2022 dem Leb-mit Laden. Über den Leb-mit Laden gelangen diese zu Mitmenschen mit wenig Geld, die aber dennoch gerne mehr für Insekten tun möchten und Naturerlebnisse für ihre Kinder schaffen möchten.

Obstfreunde

Baumpflanzung im Kindergarten St. Pius

Am 4. Juli 2022 haben wir einen Apfelbaum im Kindergarten St. Pius in der Hasenheide gepflanzt.

Nachdem das Pflanzloch von fleißigen Eltern ausgehoben worden war, konnten wir den Jungbaum zusammen mit den Kindern einsetzen. Für die Spende des Baums danken wir Herrn Pruy vom Gartenland Rabovsky sehr herzlich. Wir hoffen, dass er gedeiht und Kindern und Betreuenden reichlich Äpfel und Schatten spendet!

Die Sorte des Baums ist „Summerred“. Summerred ist eine relativ neue Marktsorte, die von Summerland und daher McIntosh und Golden Delicious abstammt. Summerred ist ein relativ hoch gebauter Sommerapfel.

OGV Neumarkt Allgemein

Baumpflanzung im Kindergarten Rotes Kreuz

Ein junger Apfelbaum steht nun seit 26. Juni 2022 im Kindergarten Rotes Kreuz im Altenhofweg. Wir danken den fleißigen Händen, die das Pflanzloch ausgehoben haben! Unser Toni Stadler hat den Baum dann unter Aufsicht und Mithilfe der Kinder eingesetzt. Wie es empfohlen wird, um Stand- und Wurzelprobleme aufgrund der Kräfte des Winds zu vermeiden, hat Toni den Baum mit Kokosseil an zwei Pfosten angebunden. Nun muss der Baum fleißig gegossen werden, um die Sommerhitze zu überstehen und gut angewurzelt viele Jahrzehnte alt zu werden – fast wie die Kinder des Kindergartens.

Für die Spende des Jungbaums danken wir herzlich Herrn Pruy vom Gartenland Rabovsky.

Daneben haben hat unsere Luisita Lang außerdem zwei knallgelbe Beedabei Kästen an den Kindergarten übergeben. Die Beedabei Kästen sind eine Anregung für alle Menschen mit Garten, Balkon oder Fensterbrett, mehr Nahrung und Lebensraum für Insekten auch in der Stadt zu schaffen. Ganz nebenbei blühen die Pflanzen wunderschön und werden für die Kinder sicherlich Naturerlebnisse bei der Beobachtung von Bienen, Fliegen und Faltern schaffen.

Die Sorte des Baums ist „Rebella“. Rebella zählt zu den „Pi- und Re- Sorten“, die aus der Züchtung in Dresden-Pillnitz entstanden. Die Silbe „Re-“ soll suggerieren, dass das Züchtungsziel hier besonders robuste und resistente Sorten waren. Rebella bringt gelbe Früchte mit grünen Punkten und hellroten Flammen hervor, welche gut frisch vom Baum gegessen werden können (Tafelapfel), wenn nicht gespritzt wurde.